Location
Mittelalterliche Lochgefängnisse
Location
Auf Karte anzeigen
Mittelalterliche Lochgefängnisse
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Entfernung: –km
DACT
Auf Karte anzeigen
Mittelalterliche Lochgefängnisse
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Entfernung: –km

Mittelalterliche Lochgefängnisse

Folter | Geschichte | Mittelalter

  • Tipp
    Wer genauer wissen möchte, für welche Verbrechen man ab dem 13. Jahrhundert in Nürnberg in Sonderzellen untergebracht wurde, der achte auf die Zeichen an den Türen. In Nummer 11 mit dem roten Hahn verwahrte man Brandstifter, die Nummer 12 mit der schwarzen Katze war für Verleumder und Lügner reserviert. Zwei „Bock“- oder „Stockzellen“ fungierten als Strafräume für besonders harte Jungs. Auch Todeszellen fehlten nicht.

Kurzer Prozess nach erzwungenem Geständnis

Wer den Spanischen Stiefel für ein exquisites Schuhmodell der iberischen Halbinsel hält, der ist ein Fall für die Lochgefängnisse in den Kellergewölben des Nürnberger Rathauses. Denn hier wird er eines Besseren belehrt. Beinschrauben wie besagter „Stiefel“ gehören wie Daumenschrauben zum Inventar dieser bestens ausgestatteten Folterwerkstatt. Ebenso wie Streckbänke, die den Delinquenten bis zu zehn Zentimeter größer machten.

In winzigen Zellen harrten Untersuchungshäftlinge hier der Vollstreckung des Urteils und der vorausgehenden peinlichen Befragung. Die trieb einem nicht die Schamröte ins Gesicht, sondern bescherte unsagbare Schmerzen. Bei dieser Art von Verhör floss reichlich Blut, viele Knochen brachen. Übrigens war die „Vollpension“ in den Zellen nicht kostenlos. Für Bank, Schlafpritsche und Notdurft-Eimer, der durch Auflegen eines Brettes schnell zum Esstisch umfunktioniert wurde, mussten die Gefangenen selbst zahlen. Übrigens: Schon damals machte das Gesetz selbst vor VIPs nicht halt. So wurde etwa auch der berühmte Bildschnitzer Veit Stoß hier mit glühenden Eisen gebrandmarkt. (g.ka)

  • Tipp

    Wer genauer wissen möchte, für welche Verbrechen man ab dem 13. Jahrhundert in Nürnberg in Sonderzellen untergebracht wurde, der achte auf die Zeichen an den Türen. In Nummer 11 mit dem roten Hahn verwahrte man Brandstifter, die Nummer 12 mit der schwarzen Katze war für Verleumder und Lügner reserviert. Zwei „Bock“- oder „Stockzellen“ fungierten als Strafräume für besonders harte Jungs. Auch Todeszellen fehlten nicht.

Auf Karte anzeigen
Mittelalterliche Lochgefängnisse
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Entfernung: –km
Auf Karte anzeigen
Mittelalterliche Lochgefängnisse
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
Entfernung: –km